direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Publikationen

sub\urban Band 6, Heft 1 (2018)

Lupe

Eine neue Ausgabe von  s u b \ u r b a n ist erschienen. Das offene Heft versammelt vier Aufsätze, drei Debattenbeiträge, zwei Magazinbeiträge und Rezensionen. In einigen Fällen werden Diskussionen aus vorherigen s u b \ u r b a n-Ausgaben aufgenommen und weitergeführt. Das freut uns besonders, da wir unser Projekt immer mit dem Ziel verfolgen, einen Raum für (auch kontroverse) Debatten bereitzustellen. Verhandelt wird dabei – explizit oder implizit – stets die Frage, was kritische Stadtforschung ist oder was sie sein sollte.

sub\urban Band 5, Heft 3 „Stadt der Reproduktion“ (2017)

Lupe

Die neue Ausgabe von  s u b \ u r b a n ist erschienen: Der Themenschwerpunkt „Stadt der Reproduktion“ blickt auf die Verschränkung unterschiedlicher Krisendynamiken wie Gentrifizierung, Finanzialisierung und Ökonomisierung mit gesellschaftlicher Reproduktion und ihrer Prekarisierung sowie auf das minorisierte Arbeiten und Raum-Machen von Frauen, Migrant_innen, Queers und rassifizierten Menschen. Unsere Beiträge diskutieren etwa die Aushandlung gemeinschaftlicher Fürsorge, räumliche Ungleichheitseffekte des Elterngeldes oder reflektieren die Universität als Ort der Reproduktion. Wir freuen uns auch, dass wir für die Debatte eine Reihe von Autorinnen gewinnen konnten, die mit Dolores Hayden ihren Text zur „nicht-sexistischen Stadt“ von 1980 diskutieren, den wir erstmals in einer ungekürzten Übersetzung veröffentlichen.

Neben den thematischen Beiträgen versammelt die Ausgabe wie immer auch weitere Debatten- und Magazinbeiträge, die Replik Loïc Wacquants auf die Debatte des letzten Heftes, Veranstaltungsberichte und Diskussionen zum Kongress „Fearless City“ und zur documenta14, sowie einige Rezensionen.

sub\urban Band 5, Heft 1/2 (2017)

Lupe

Der Themenschwerpunkt „Planung als politische Praxis“ widmet sich den Konflikten, Widersprüchen, Widerständen und (Alltags-)Praktiken der räumlichen Planung. Die Aufsätze, Debatten- und Magazinbeiträge erörtern Planung als konfliktreichen gesellschaftlichen Aushandlungsprozess mit Verlierer_innen und Gewinner_innen aus unterschiedlichen disziplinären und methodischen Blickwinkeln sowie anhand verschiedener empirischer Fallbeispiele.

sub\urban Band 4, Heft 2/3 (2016)

Lupe

n unserem 10. Heft reflektieren wir über die ‚Bedingungen kritischer Wissensproduktion‘. Der Themenschwerpunkt erweitert unseren Fokus auf Stadt hin zur Stadtforschung und berücksichtigt insbesondere vier Themen: (1) Was ist Kritik, welche akademischen wie außerakademischen Positionierungen sind erkennbar? (2) Wie und unter welchen Arbeits- und Produktionsbedingungen ist kritische Wis­sen­schaft möglich? (3) Welche Freiräume für kritische Lehre gibt es? (4) Was kann kritisches Publizieren unter heutigen Be­ding­ungen heißen?

»Megastädte« zwischen Begriff und Wirklichkeit

Lupe

»Megastädte« stehen seit geraumer Zeit im Fokus medialer und wissenschaftlicher Aufmerksamkeit. Welche qualitativen Besonderheiten mit der Größe wirklich einhergehen, ist jedoch unklar. In Auseinandersetzung mit dieser Frage knüpft Johanna Hoerning an klassische soziologische Analysen ebenso wie an aktuelle Debatten kritisch an. Die vergleichende Untersuchung fußt auf einem raumtheoretischen Verständnis von Städten, das den Fragmentierungsbegriff als heuristisches Konzept der Stadtanalyse einführt sowie Strukturen und Praktiken der alltäglichen Stadterfahrung miteinander verbindet. Der empirische Fokus auf Brasilien erweitert dabei zugleich den euro-amerikanischen Rahmen wissenschaftlicher Erkenntnisproduktion.

Social Entrepeneurship

Lupe

Obwohl soziale Innovationsfähigkeit in den letzten Jahren zunehmend zum Thema in politischen und wissenschaftlichen Diskussionen geworden ist, wurde ihr Potenzial für die Raumentwicklung bisher kaum ergründet. Gesellschaftliche Ungleichgewichte und sozialräumliche Disparitäten verlangen jedoch im Angesicht der Folgen der Globalisierung und des sozialstaatlichen Rückzugs nach neuen Lösungsmodellen. So werden auch in Industriestaaten vermehrt Hoffnungen auf Menschen gesetzt, die sich als ‚Social Entrepreneurs’ der Lösung sozialer Aufgaben mit innovativen Ansätzen und unternehmerischen Mitteln zuwenden. Die Autoren beleuchten mit einer auf den Raum bezogenen Perspektive spezifische Problemlagen, diskutieren förder- und entwicklungspolitische Rahmenbedingungen, skizzieren den gegenwärtigen Erkenntnisstand, stellen Praxisbeispiele vor und zeigen weitere Forschungsbedarfe mit dem Fokus auf Deutschland auf.

Robert E Park

Lupe

Robert Ezra Park (1864–1944) gilt als der Begründer der empirischen Stadtsoziologie und der humanökologischen Forschungsrichtung an der Universität Chicago (»Chicagoer Schule für Soziologie«). Gabriela Christmann führt in das Leben, das Werk und in die Wirkung des Soziologen ein und skizziert die ihn prägenden Einflüsse. Sie stellt Parks Hauptwerke vor und zeigt, dass sein Interesse den kulturellen Wissens- und Lebensformen in der modernen Gesellschaft galt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ankündigungen

2016-11-30

Die neue Ausgabe der sub\urban mit dem Thema „Bedingungen kritischer Wissensproduktion“ ist erschienen. Hier ist sie zu finden.

 

2017-01-18

Am 18.01. findet am WZB die Abschlusskonferenz des RESCuE-Projektes mit dem Titel "Resilience in Times of Crisis" statt. Mehr Informationen zum Projekt und zur Konferenz finden sich hier.